Kunst im Unternehmen in der Volksbank in Nürtingen

KUNST UND MENSCH
KUNST UND NATUR
KUNST IM UNTERNEHMEN
KUNST UND STADTGESELLSCHAFT

Mit Beginn der Umbauplanungen verfolgten die Verantwortlichen der Volksbank in Nürtingen neben den dringend nötigen energietechnischen Modernisierungen und Sanierungen ihres Gebäudes auch die Idee, der Kunst in Nürtingen eine neue Plattform zu bieten. Um eine professionelle und nachhaltig gültige Auswahl für die Kunst im Unternehmen zu gewährleisten, wurde die Eva Mueller Kunstberatung damit beauftragt, ein individuell auf diesen Standort zugeschnittenes Kunstkonzept zu entwickeln.

KUNST UND UNTERNEHMEN:
Im ersten Schritt erstellte sie Guide Lines für die Kunst im Unternehmen, in der alle relevanten Faktoren wie Kunden- und Mitarbeitervorstellungen, das bisherige Kunstengagement der Volksbank, ihre Geschichte und Zukunftsvision, die architektonischen Voraussetzungen und das Angebot der Kunstszene in Nürtingen berücksichtigt wurden, um daraus ein stimmiges Gesamtkonzept zu entwickeln.

THEMATISCHE SCHWERPUNKTE
Für die Kunstsammlung der Volksbank in Nürtingen fand Eva Mueller folgende Parameter:

  1. Gemäß dem Leitbild der Volksbank in Nürtingen stehen die Menschen im Mittelpunkt. Die ausgewählten Kunstwerke tragen ästhetisch und inhaltlich dazu bei, eine herausragende Arbeits- und Begegnungsqualität für Kund/innen und Mitarbeiter/innen zu schaffen.
  2. Die Volksbank in Nürtingen versteht sich als der Ansprechpartner für die Menschen in der Region, so war es naheliegend, das Engagement auf professionelle Künstler/innen im näheren Umfeld zu fokussieren, wobei berücksichtigt wurde, dass diese für ihren Austausch und Erfolg auf die Anbindung an größere Städte mit entsprechender Museums- Galerie- und Hochschullandschaft angewiesen sind.
  3. Passend zur klar geometrisch gegliederten Bauhausarchitektur, die durch die neue Fassade verstärkt in den Vordergrund tritt, finden sich in der Sammlung eher formal strengere, aber auch „stillere“ Werke, ortsbezogen ausgewählt und platziert in der Volksbank in Nürtingen.

PASSENDE KUNSTAUSWAHL
Die Künstler/innen Anina Gröger, Michael Danner oder Jörg Mandernach stellen in ihren „Zeichnungen“ Menschen und ihre – oft rätselhafte Umwelt – in den Mittelpunkt. Karin Kieltsch (in ihren Fotografien) oder Martina Geist (in ihren Holzschnitten) widmen sich einer ungewöhnlichen Form des Stilllebens und damit den Dingen, mit denen wir uns umgeben und wiederum auf uns verweisen.

Die Lebensgrundlage nachfolgender Generationen basiert auf einem verantwortlichen Wertekontext und nachhaltigem Umgang mit der Natur. Eva Borsdorf, Carine Doerflinger, Andreas Grunert, Tim Heger, Manuela Tirler und Bernd Zimmer fordern uns mit ihren Zeichnungen/Holzschnitten/Collagen/Objekten zur Reflexion auf.

Harald Huss, Christoph Georgen, Sybille Kaschluhn, Rolf Kilian, die sich vor allem auf die Energie der Farbe beziehen, die eher konstruktiv-konkrete Malerei von Susanne Immer oder Horst Kuhnert, aber auch die Kartonschnitte von Eberhard Freudenreich, nehmen Bezug auf zur Bauhausarchitektur und den ihr verwandten und entsprechenden Kunststilen.

ÖFFENTLICHER RAUM
In ihrer exponierten Lage sieht die Volksbank in Nürtingen mit ihrer Kunst im Unternehmen auch eine Verpflichtung, den Stadtraum an dieser Stelle aufzuwerten. Von Prof. Werner Pokorny, anerkannter Künstler und Lehrender an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart, befindet sich eine zweiteilige Skulptur vor dem Gebäude, die auf die existenzielle Bedeutung der Behausung und ihre dynamische Veränderung im Rad der Zeit verweist.

Vor dem Eingang der Volksbank in Nürtingen fand der Gedenkstein des Steinernen Baus seinen Platz und wurde durch eine Tafel zur Geschichte des Orts ergänzt.

Die Idee, mit einer „Volksbank“ neben der Kunst im Unternehmen auch im Außenraum für eine neue Aufenthaltsqualität zu sorgen, stammt von Markus Weber, Marketingleiter der Bank und wurde vom Künstler Rainer Ecke aufgegriffen. Er fand eine ästhetisch interessante Lösung, die Anwesenheit der Menschen über Objekte anzudeuten, die sie mitbringen, wenn sie sich hier niederlassen.

Für ein „Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne“ sorgen die  Spielstationen von Wolfram Graubner, entwickelt nach Forschungen von Hugo Kükelhaus, Künstler, Pädagoge und Wegbereiter einer menschengemäßen Lebensumwelt.

Duftende Kräuter, bewachsene Mauern und jahreszeitlich Blühendes sorgen im Kontext des mit dem Green Building ausgezeichneten Gebäudes der Volksbank in Nürtingen für diese Stadtoase.